Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 11 (12. Juni 2015)

10 Jahre Straßenfest "Andersrum ist nicht verkehrt in Mariahilf"

Mit dem jährlich stattfindenden LGBTIQ-Straßenfest für Offenheit und gegenseitigen Respekt "Andersrum ist nicht verkehrt in Mariahilf", soll am Samstag, den 13. Juni 2015, die Achtung alternativer Lebens- und Liebensweisen gefördert werden. Anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums gibt es heuer erstmalig Live-Musik, unter anderem von pop:sch (queer Electro-Pop), Amiro (Soul/RnB/Pop), Sankil Jones (Soul/Rock), Joe Stain (Alternativ Pop), Tina Anders (Schlager) u.v.m.

ZARA wird mit einem Infostand vertreten sein. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Wann: Samstag, 13. Juni 2015, ab 13:30 Uhr
Wo: Naschmarkt-Parkplatz, U4 Kettenbrückengasse

Mehr Informationen finden Sie hier.

Forderung: Keine Koalition mit dem Rassismus!

Die überparteiliche Initiative des Republikanischen Clubs - Neues Österreich fordert von den Parteien jenseits des rechtsextremen Populismus: Keine Koalition mit der FPÖ - nicht im Bund und nicht im Land:
"Was für Schwarzblau galt, stimmt auch bei Rotblau. Der burgenländische Pakt mit den Freiheitlichen macht die Hetze salonfähig. In einem Land, das auf Demokratie und Grundrechte setzt, haben Rechtsextreme und rassistische, antisemitische, muslimfeindliche und homophobe HetzerInnen nichts in Regierungsämtern verloren. Die FPÖ Burgenland ist eng mit Personenkreisen verbunden, die Rassismus befördern, brutale Asylhetze betreiben und eine völkische Ideologie vertreten, bei der Menschen nicht nach ihrem individuellen Tun beurteilt werden, sondern nach Kriterien wie Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit."

Unter folgendem Link können Sie den Aufruf mit einer Unterschrift zu unterstützen.

Uni Wien ernennt ihren ersten Schwarzen Professor!

Nach 650 Jahren ernennt die Universität Wien laut einer Meldung von M-Media erstmalig einen Schwarzen Professor und erfüllt somit endlich (!) eine der langjährigen Forderungen von ZARA nach mehr Sichtbarkeit der diversen Bevölkerungsstruktur Österreichs auch in öffentlichen Funktionen! Der in Ghana geborene Professor Adams Bodomo wird Leiter des Instituts für Afrikawissenschaften und somit der erste Professor afrikanischer Herkunft in einer solchen Position.
Der Journalist Simon Inou von M-Media traf Professor Adams Bodomo zu einem Interview für das Black Austrian Lifestyle Magazin fresh.

Zum Artikel geht es hier.

Jetzt bewerben für das Liese Prokop Stipendium!

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) vergibt im Studienjahr 2015/2016 erneut das Liese Prokop Stipendium an Personen nicht österreichischer Herkunft, die sich entweder bereits im Studium befinden oder im kommenden Semester beginnen. Das Stipendium beinhaltet finanzielle Unterstützung durch die Übernahme der Ausbildungskosten sowie verschiedene Seminarangebote.

Bewerbungsfrist ist der 31. Juli 2015!

Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und Bewerbung finden Sie hier.

Roma.Bildwechsel: Fotokunstprojekt zur Wahrnehmung der Roma im öffentlichen Raum

Roma/Romnija kämpfen vielfach mit Armut und Ausgrenzung. Die Ausstellung ROMA.Bildwechsel präsentiert die Phototrilogie "Gemeinschaftsraum" von Michael Schmid. Sie zeigt junge Frauen aus einem Projekt von Welthaus Graz in der slowakischen Stadt Banská Bystrica. Im Mittelpunkt steht dabei die selbstverständliche Nutzung des öffentlichen Raums durch jene Menschen, denen diese Präsenz häufig gar nicht oder nur ungern zugestanden wird. Da Menschen in unterschiedlichen Inszenierungen völlig anders aussehen und wirken, ermöglichen die Bilder eine andere Sichtweise auf diese Minderheit.

Wann: 10. Juni 2015 bis 2. Juli 2015
Vernissage: Dienstag, 16. Juni 2015, 18 Uhr
Wo: Innenhof des Grazer Priesterseminars, Bürgergasse 2

Mehr Informationen finden Sie hier.

ECRI-Berichte zur Bekämpfung von Rassismus und Intoleranz für Albanien, Ungarn und Polen veröffentlicht

In den aktuellen ECRI-Berichten für Ungarn, Albanien, und Polen verzeichnen BerichterstatterInnen in allen drei Ländern unter anderem einen starken Anstieg von Gewalt gegen Roma/Romnija. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) veröffentlicht regelmäßige Berichte zur Situation der 47 Mitgliedsstaaten des Council of Europe. In den Berichten werden aktuelle Entwicklungen und ausstehende Themen behandelt sowie konkrete Empfehlungen an die nationalen Behörden zur praktischen Verbesserung auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene ausgesprochen.

Alle Berichte können hier kostenlos eingesehen werden.

ie.talks: Grenzeffekte und die Transnationalisierung sozialer Ungleichheit

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe ie.talks thematisieren Bea Gomes vom Institut für Internationale Entwicklung und Boris Nieswand von der Universität Tübingen am Mittwoch, den 17. Juni 2015, Grenzeffekte und die Transnationalisierung sozialer Ungleichheit anhand des Beispiels ghanaischer MigrantInnen in Westeuropa. Ausgehend von der Beschreibung einer Dezentrierungsbewegung innerhalb der Migrationsforschung werden Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Transnationalismusansatzes erörtert. Es geht unter anderem um die Frage, auf welche Weisen unterschiedliche Formen von Mobilität von Menschen, Gütern und Kommunikationen durch Grenzregime strukturiert, transformiert und selegiert werden.

Wann: Mittwoch, 17. Juni 2015, 16:00 bis 18:00 Uhr
Wo: Seminarraum IE, Institut für Afrikawissenschaften, Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.

Kino am Dach 2015

Das Sommer Open Air Kino auf dem Dach der Hauptbücherei "Kino am Dach" bietet dem Wiener Publikum während der Sommermonate unter dem Motto "Rooftop Cinema Worldwide #2" Festival- und Publikumserfolge, Klassiker und Kultfilme aus allen Teilen der Welt. Präsentiert werden auch heuer wieder Highlights des Independent-Films wie A Girl Walks Home Alone at Night oder Obvious Child sowie britische Komödien wie Pride und dem hochgelobten Film Hallam Foe - This is My Story. In Memoriam Florian Flicker zeigt das Kino am Dach seinen letzten großen Kinoerfolg Grenzgänger. In dem Film wird die burgenländisch-slowakische Einschicht im Marchfeld, in der junge Männer vom Bundesheerkurz nach der Jahrtausendwendenoch noch die Grenze bewachen, um das Eindringen von Flüchtlingen nach Österreich zu verhindern, zum Schauplatz eines Liebesdramas.

Wann: Mittwoch, 18. Juni bis 9. September 2015
Wo: Dach der Hauptbücherei Wien, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

Mehr Informationen in Kürze hier.

Petition: Das Massensterben im Mittelmeer stoppen!

Falls Sie es noch nicht getan haben: Protestieren Sie mit ihrer Unterschrift gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik und fordern Sie die österreichische Bundesregierung auf, sich für eine menschliche Politik im Umgang mit schutzsuchenden Menschen einzusetzen!
Zur Petition der Initiative Gegen Unrecht folgen Sie bitte diesem Link.