Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 20 (02. Dezember 2014)

Filmfestival "this human world" - Jetzt Karten gewinnen!

Am Donnerstag, den 4. Dezember 2014, startet das Filmfestival "this human world", heuer mit nationalen und internationalen Filmen zu aktuellen Schwerpunkten wie etwa der Fokus Syrien (Syrien im Film – die Kamera als Lebenszeichen), queer-feministische Pornoproduktionen (Every Time We Fuck We Win!) oder Missstände in Gefängnissen (A World of Prisons?). Die in den Filmen gezeigten Bilder menschlichen Handelns und Denkens reflektieren Lebens- und Arbeitsbedingungen und machen soziale Kämpfe sichtbar und behandeln essentielle Themen wie Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit.

Tickets gibt es ab sofort zu kaufen, auch für den Eröffnungsfilm "At home" im Wiener Gartenbaukino. Mehr Informationen finden Sie hier.

Wann: Donnerstag, 4. Dezember bis Samstag, 13. Dezember 2014
Wo: die verschiedenen Locations finden Sie hier.

ZARA verlost 2x2 Kinogutscheine für den Film "Judgment in Hungary"

Für den Film "Judgment in Hungary" von Eszter Hajdú am Mittwoch, den 10. Dezember 2014, im Schikaneder verlost ZARA 2x2 Kinogutscheine.
Der Film behandelt ein im März 2011 in Ungarn begonnenes aufsehenerregendes Gerichtsverfahren. Vier Männer waren angeklagt, mehrere Roma – darunter ein fünfjähriges Kind – aus rassistischen Motiven auf brutale Weise ermordet zu haben. Hajdús außergewöhnlicher und preisgekrönter Dokumentarfilm befasst sich mit dem fast drei Jahre andauernden Prozess und begleitet die Familien der Opfer durch eine Zeit des Hoffens auf Gerechtigkeit. Der Hoffnung gegenüber steht die Befürchtung, dass der alltägliche Antiziganismus in Ungarns Gesellschaft das Urteil beeinflussen wird. Mit mehreren Kameras filmte Hajdús Team das gesamte Strafverfahren im engen Gerichtssaal. Judgment in Hungary verschafft einen einzigartigen Blick auf die Geschehnisse der Verhandlung und erzählt viel über die ungarische Gesellschaft.

Wann: Mittwoch, 10. Dezember 2014, 17:30 Uhr
Wo: Schikaneder, Margaretenstraße 24, 1040 Wien

So geht's: Einfach eine E-Mail mit Namen und Postanschrift an gewinnspiel@zara.or.at senden. Die ersten beiden Einsendungen gewinnen!

Unterstützen Sie ZARA durch einen Einkauf über shop2help!

Mit Ihrem Online-Einkauf über das shop2help Portal spenden Sie automatisch für ZARA! Wählen Sie ZARA als begünstigte Organisation und über 50 Online-Shops schreiben ZARA einen gewissen Prozentsatz ihrer Einkaufssumme gut - ohne Mehrkosten für Sie! Unterstützen Sie unsere Anti-Rassismus-Arbeit durch ihren Einkauf über shop2help!

Zum Shop geht es hier.

Presserat verurteilt die Bezeichnung von NigerianerInnen als "schwarze Plage"

Nach Meinung des Presserats stellt die Bezeichnung von schwarzen Menschen bzw. von NigerianerInnen als "schwarze Plage" eine Pauschalverunglimpfung und Diskriminierung gemäß Punkt 7 des Ehrenkodex für die österreichische Presse dar. Der Senat 1 des Presserats reagierte damit auf eine Fallmeldung der ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus, die einen Online-Artikel der Floridsdorfer Bezirkszeitung (DFZ) weitergeleitet hatte. In dem Artikel mit dem Titel "Schwarze "Autokäufer" werden zum Ärgernis" war zu lesen, dass in Floridsdorf sowie im restlichen Wien, "immer öfter Kaufangebote in Visitkartenform an Autos angebracht werden, zumeist von Nigerianern". Diese wurden vom Verfasser unter anderem als "schwarze Plage" bezeichnet. In der Erklärung des Presserates heißt es, dass durch diese Formulierung eine Gruppe von Menschen pauschal als Übel oder eine Last bezeichnet wird und dass die Diskriminierung an der Hautfarbe und somit an einem ethnischen Merkmal anknüpft. Der pauschal-verunglimpfende und diskriminierende Charakter der Formulierung bestehe unabhängig davon, wie viele Menschen dieser Gruppe tatsächlich derartige Kaufangebote an Autos anbringen.

Mehr Informationen zu dem Fall finden Sie hier.

Eröffnung Forschungszentrum Menschenrechte

Am Dienstag, den 9. Dezember 2014, erfolgt im Rahmen des Human Rights Talks: "Menschenrechte hinter Gittern?" die Eröffnung des Forschungszentrums Menschenrechte der Universität Wien. Die Veranstaltung wird von der Universität Wien gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte organisiert und wird in Kooperation mit dem Filmfestival this human world abgehalten.

Wann: Dienstag, 9. Dezember 2014, 19:00 Uhr
Wo: Aula am Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien, Hof 1

Mehr Informationen finden Sie hier.

SozialMarie Preis für soziale Innovationen: Ausschreibung 2015

Bis 27. Jänner 2015 werden Projekte gesucht, die mit innovativen Lösungen auf gesellschaftspolitische Bedingungen reagieren! Die Ausschreibung richtet sich an ProjektbetreiberInnen, die aktuelle soziale Probleme aufgreifen. Die Projekte sollen praxiserprobt sein und Zukunft haben. Sie müssen zum Einreichzeitpunkt bereits ausreichend umgesetzt und gleichzeitig noch am Laufen sein.

Mehr Informationen zur Ausschreibung, den Kriterien und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Podiumsdiskussion: Werden Menschenrechte in Österreich verwirklicht?

Das Europäische Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC) lädt anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte zur Podiumsdiskussion "Wie werden Menschenrechte in Österreich umgesetzt?" ein. Es diskutieren Günther Kräuter (Volksanwaltschaft), Renate Kicker (ETC, Menschenrechtsbeirat bei der Volksanwaltschaft), Wolfgang Benedek (UNI-ETC,Universität Graz) und Klaus Gartler (Menschenrechtsbeirat der Stadt Graz, tbc).

Wann: Dienstag, 9. Dezember 2014, 11:00 - 13:00
Wo: Sitzungszimmer 15.21, RESOWI A2, Universitätsstraße 15, 8010 Graz

Mehr Informationen finden Sie hier.

zeitim:puls Kurzfilmwettbewerb 2015 goes Europe!

Der zeitim:pulseurope Kurzfilmwettbewerb 2015 ist ein offenes Forum für alle jungen Menschen zwischen 6 und 29 Jahren, dich sich im Medium Film kreativ mit Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Alter, sexueller Orientierung, Weltanschauung und Behinderung als komplementäre Elemente einer pluralistischen Gesellschaft beschäftigen wollen. Zum Wettbewerb zugelassen sind Kurzfilme jedes Genres von max. 90 Sekunden Länge.

Mehr Informationen zur Ausschreibung und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Symposium Migration und Abhängigkeit - Suchtprävention in einer heterogenen Gesellschaft

Das Department für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems lädt am Donnerstag, den 12. März 2015, zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des österreichweiten Forschungsprojektes zum "Verständnis von Sucht von MigrantInnen in Österreich und Implikationen für die Präventionsarbeit". Am Symposium soll ein Dialog über die Frage geführt werden, wie Maßnahmen der Suchtprävention in Österreich im Hinblick auf eine pluralisierte Gesellschaft gestaltet werden können. Im Rahmen der Veranstaltung werden ExpertInnen-Vorträge, Diskussionen sowie eine Podiumsdiskussion stattfinden. Das Symposium richtet sich insbesondere an Personen, die im Bereich der Sucht- und Präventionsarbeit, in (I)NGOs und der öffentlichen Verwaltung tätig sind. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wann: Donnerstag, 12. März 2015
Wo: Audimax der Donau-Universität Krems

Mehr Informationen finden Sie hier.