Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 01 (16 . Jänner 2015)

‚Je suis Charlie': ZARA warnt vor Pauschalverurteilungen und Hetze gegen MuslimInnen

Als österreichische Anti-Rassismus-Organisation und Mitglied der in Paris ansässigen europäischen anti-rassistischen Grassroots-Bewegung EGAM möchten wir den Angehörigen und FreundInnen der Opfer des Attentats gegen die MitarbeiterInnen der Satirezeitschrift Charlie Hebdo unser tiefes Mitgefühl und Beileid aussprechen.
Gleichzeitig möchten wir hierzulande davor warnen, die schrecklichen Ereignisse als Vorwand für weitere Ressentiments und kollektive Schuldzuweisungen gegen Angehörige der muslimischen Glaubensgemeinschaft zu verwenden. Unsere Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus hat seit August eine eklatante Steigerung rassistisch motivierter Übergriffe gegen MuslimInnen verzeichnet, die zeitlich mit den Gräueltaten des IS im Nahen Osten zusammenfallen. [Weiterlesen]

ZARA:Talk zum Thema: Chancengleichheit bei der Arbeitssuche

Dass rassistische Diskriminierungen bei der Arbeitssuche in Österreich ein gravierendes Problem darstellen, belegen nicht nur die von ZARA und der Gleichbehandlungsanwaltschaft aufgenommenen Fälle, sondern auch die Ergebnisse der Studie "Diskriminierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt".
Welche Maßnahmen zur Vermeidung von Diskriminierung bei der Arbeitssuche sinnvoll, möglich und erwünscht sind und welche positiven als auch möglicherweise nicht-intendierten negativen Auswirkungen sie haben können, diskutieren VertreterInnen der SozialpartnerInnen mit WissenschaftlerInnen beim nächsten ZARA:Talk zum Thema Chancengleichheit bei der Arbeitssuche.

Am Podium:
August Gächter - Zentrum für Soziale Innovation
Meri Disoski - Verein Wirtschaft für Integration
Josef Wallner - Arbeiterkammer Wien
Andreas Schadauer - ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit

Moderation: Clara Akinyosoye (M-Media, fresh)
Wann: Mittwoch, 21.01.2015, 19:00 Uhr
Wo: Hauptbücherei am Gürtel, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.
Der ZARA:Talk wird aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Community-Sender Okto ausgestrahlt. Zusätzlich ist er über ZIGE.TV als Video on demand abrufbar.

Vielschichtige, veränderbare Heimaten

Bei der letzten Veranstaltung im Rahmen der Diskussionsreihe "Spannungsfeld gesellschaftliche Vielfalt" von Universität Graz und Verein ISOP findet am Dienstag, den 20. Jänner 2015, eine Diskussion zum Thema "Vielschichtige, veränderbare Heimaten" statt. Nach einem Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Helmut Konrad des Instituts für Geschichte und Allgemeine Zeitgeschichte der Universität Graz. geben Wolf Steinhuber von der Plattform Bleiberecht, Maryam Mohammadi, M.A. und Dr. Wolfgang Dornik vom Museum im Tabor weitere Impulse und Denkanstöße zu dem Thema.

Wann: 20. Jänner 2015, 18:30 Uhr
Wo: Auditorium, Joanneumsviertel, Graz

Mehr Informationen finden Sie hier.

Afrika-Kolloquium des Instituts für Afrikawissenschaften an der Universität Wien

Das Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien lädt im Rahmen der Vortragsreihe "Afrika-Kolloquium" zu zwei Veranstaltungen ein:
Am Dienstag, den 20. Jänner 2015 wird Christoph Rippe von der Universität Leiden einen Vortrag zur "Abbildung der Vergangenheit in KwaZulu-Natal (Südafrika)" halten, wobei er die "historische Fotografie und Malerei im Spannungsfeld von Mission, Museum und 'Auto-Ethnografie'" beleuchtet.
Am 27. Jänner 2015 widmet sich Univ.-Prof. Dr. Walter Sauer von der Universität Wien in seinem Vortrag dem Thema ""African diaspora" and "Images of Africa" im Spiegel öffentlicher Räume in Österreich".

Wann: Dienstag, 20. + 27. Jänner 2015, jeweils 17:00 Uhr
Wo: Seminarraum 3, Institut für Afrikawissenschaften, UniCampus, AAKH, Hof 5, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.

Jetzt Zeichen setzen! 70 Jahre Befreiung von Auschwitz

Am 27. Jänner 2015 jährt sich die Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Auschwitz durch die alliierten Truppen der Roten Armee zum 70. Mal. Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis wollen wir an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen erinnern und gemeinsam ein Zeichen gegen Antisemitismus, Rassismus, Menschenhass und Ausgrenzung setzen. Wir übernehmen Verantwortung für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Wir sind laut, wenn Menschen ausgegrenzt, wenn Schwache ihrer Menschenrechte beraubt, wenn Menschen instrumentalisiert werden. Setzten Sie mit uns ein Zeichen!

Wann: Dienstag, 27. Jänner 2015, 17.00 Uhr
Wo: Heldenplatz beim Weiheraum des äußeren Burgtors, 1010 Wien.

Das Gedenkjahr 2015 beginnt zudem mit einem Skandal: Die Geschäftsführung der Hofburg und die politisch Verantwortlichen der Republik sehen tatenlos zu, wie Wien erneut zum potenziellen Zentrum des europäischen Rechtsextremismus wird.
Wir sagen: Rechtsextremismus darf nicht salonfähig sein! Daher lädt das Bündnis Jetzt Zeichen setzen! am Freitag, den 30. Jänner 2015 am Heldenplatz zur Kundgebung unter dem Motto "Kein Salon dem Rechtsextremismus!" ein. Wir fordern: Die Räume der Republik sollen Veranstaltungen und Vernetzungsaktivitäten der extrem Rechten keinen Platz mehr bieten!

Wann: Freitag, den 30. Jänner 2015
Wo: Heldenplatz, 1010 Wien

Mehr Informationen zu den beiden Veranstaltungen finden Sie hier.

Ausstellung: Tourbericht :: Tirol entkategorisieren

Die Tiroler Gesellschaft für rassismuskritsche Arbeit (TIGRA) lädt am Dienstag, den 27. Jänner 2015, zur Ausstellung "Tourbericht :: Tirol entkategorisieren" ins Freie Theater Innsbruck ein. Die Ausstellung berichtet von den Erfahrungen der Aktion Tirol entkategorisieren. TIGRA ging mit der Aktion auf Tour, um im öffentlichen Raum zu intervenieren, zu irritieren und Menschen zusammenzubringen.

Wann: Dienstag, 27. Jänner 2015, 19:00 Uhr
Wo: Freies Theater Innsbruck, Wilhelm-Greil-Straße 23, 6020 Innsbruck

Einführungsseminare der Asylkoordination zu den Themen Asyl- und Fremdenrecht

Die Asylkoordination Österreich bietet im Februar 2015 verschiedene Einführungsseminare zum Asyl- und Fremdenrecht an.

Am 12. und 13. Februar 2015 gibt Referent Thomas Neugschwendtner (Rechtsanwalt, Schwerpunkt Fremdenrecht) eine grundlegende Einführung in die wichtigsten fremdenrechtlichen Themen. Geeignet ist das Seminar insbesondere für NeueinsteigerInnen und für alle, die mit frendenrechtlichen Fragen immer wieder zu tun haben, aber noch keine Gelegenheit hatten, sich systematisch damit zu beschäftigen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Grundkenntnisse über das Asylrecht und das Asylverfahren vermittelt Rechtsanwalt Christian Schmaus am 19. und 20. Februar 2015, wobei er auf der Grundlage der Genfer Flüchtlingskonvention die zentralen Fragestellungen des Asylverfahrens und den Ablauf des Asylverfahrens in Österreich darstellt. Die Dauer von zwei Tagen bietet Raum für Fragen und Fallbeispiele, mittels derer die TeilnehmerInnen die Theorie in der komplexen Realität anzuwenden lernen. Mehr Informationen finden Sie hier.

ZARA Training: Anti-Rassismus Lehrgang startet im März - jetzt anmelden!

Sie wollen Ihren Handlungshorizont und Ihre Kompetenzen im Umgang mit Rassismus und Diskriminierung im Berufsleben erweitern? Sie wollen im Alltag gekonnt eingreifen, wenn Ihnen oder anderen Unrecht geschieht? Dann ist der Anti-Rassismus Lehrgang von ZARA-Training in Kooperation mit der Amnesty Academy von März bis Mai 2015 das Richtige für Sie.

Mehr Informationen zu den Lehrgangsmodulen und zur Anmeldung finden Sie hier.

ZARA sucht Zivildiener zum 1. Juli 2015!

Zur Unterstützung unseres Büros in Wien, insbesondere der Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus, suchen wir zum 1. Juli 2015 einen zuverlässigen Zivildiener mit sehr guten IT- und PC-AnwenderInnenkenntnissen, Erfahrung im Umgang mit WordPress, Kommunikations- und Teamfähigkeit, hohes Maß an Selbstorganisation und freundlichem Auftreten.
Bitte bewerben Sie sich direkt über die Zivildienstserviceagentur und geben Sie ZARA bei Ihrem Zuweisungswunsch an. Uns schicken Sie bitte bis spätestens 15. Februar 2015 Ihre Bewerbungsunterlagen mit kurzem Motivationsschreiben sowie einem aussagekräftigen Lebenslauf an andrea.suchomel@zara.or.at.