Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 14 (02. September 2015)

Wir starten die clean politics-Kampagne 2015!

Flammenwerfer gegen Flüchtlinge? Boote versenken? Solche und andere menschenverachtende Postings finden sich derzeit zuhauf in sozialen Netzwerken, und auch auf den Seiten einiger wahlwerbender PolitikerInnen. Diese bedienen sich selbst mitunter rassistischer, diskriminierender und verhetzender Rhetorik und schrecken nicht davor zurück, mit Feindbildkonstruktionen die negative Stimmung gegenüber "Fremden" weiter anzufachen. Wir, ZARA-Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit, starten daher jetzt gemeinsam mit unserer Kooperationspartnerin, der Bundesjugendvertretung, die clean politics-Kampagne - Kampagne für eine Politik ohne Diskriminierung und Ausgrenzung! Unterstützen auch Sie unsere clean politics-Kampagne für einen sauberen Wahlkampf und eine rassismusfreie Politik!

Nähere Informationen finden Sie hier.

Muslimischer Judenhass: Ist es Antisemitismus?

Im Herbst 2014, noch vor den Anschlägen in Paris, doch nach dem Krieg in Gaza, entbrannte eine Debatte zwischen dem in Washington ansässigen Historiker Steven Beller und dem Wiener Schriftsteller und Historiker Doron Rabinovici. Beller, der wichtige Arbeiten zur österreichischen Geschichte, zum jüdischen Wien und zu Antisemitismus veröffentlicht hatte, plädierte dafür, die muslimischen Attacken gegen Israel und Juden nicht als Antisemitismus zu bezeichnen. Sie sollten vielmehr im Kontext des Nahostkonflikts begriffen werden. Doron Rabinovici, der ebenfalls über jüdische Geschichte und Identität in Österreich geschrieben und den Band "Der neue Antisemitismus. Eine globale Debatte" mit herausgegeben hatte, widersprach seinem Freund und Kollegen. Rabinovici bestand darauf, angesichts der islamistischen Ideologie und des Anstiegs muslimischer Judenfeindlichkeit in Europa deren antisemitischen Kontext und deren irrationale Dimension zu benennen. Aus diesem ersten Austausch erwuchs eine Diskussion zwischen beiden, die unter dem Titel "Muslim Hostility to Israel and Jews in Europe: Is it Antisemitism as we know it?" publiziert wurde.
Das Thema hat nichts an Brisanz und Aktualität eingebüßt, und so lädt das Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog die zwei Historiker am Dienstag, den 15. September 2015 zur Diskussion.

Wann: Dienstag, 15. September 2015, 19:00 Uhr
Wo: Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog, Armbrustergasse 15, 1190 Vienna

Weitere Informationen finden Sie hier.

Langer Tag der Politik

Um politische Bildung für SchülerInnen, ErstwählerInnen und Lehrlinge greifbar zu machen, veranstaltet der Verein neuwal gemeinsam mit verschiedenen politischen Organisationen und Einrichtungen am Donnerstag, den 24. September 2015, einen Langen Tag der Politik. Ziel ist es, das Demokratieverständnis zu stärken und politische Bildung in einem neuen Format näher zu bringen. Verschiedene Angebote für kurze Unterrichtseinheiten oder einen halben Tag sollen politische Partizipation erlebbar und mit konkreten Handlungsanweisungen auch die politischen Forderungen junger Menschen sichtbar machen.

Wann: Donnerstag, 24. September 2015

Weitere Informationen zu Angeboten und Anmeldung finden Sie hier.

Workshop: "Vielfalt statt Einfalt" – jetzt anmelden!

In Kooperation mit der Amnesty Academy veranstaltet ZARA Training am Samstag, den 26. September 2015, einen Workshop zum Thema "Vielfalt statt Einfalt: Sensibilisierung und Umgang mit rassistischer Diskriminierung".
Die intensive Auseinandersetzung mit den Themen Identität, Vielfalt, Fremdzuschreibungen und (rassistische) Diskriminierung auf individueller Ebene steht im Zentrum dieses Workshops. Gemeinsam werden Unterschiede thematisiert, eigene und fremde Vorurteile reflektiert und Strategien im Umgang mit Vielfalt erarbeitet, sowie mögliche Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten besprochen. Der Workshop ist praxisbezogen und lösungsorientiert - ohne Zeigefingermoral. Melden Sie sich jetzt an!

Wann: Samstag, 26. September 2015, 10:00 - 17:00 Uhr
Wo: Amnesty International, Moeringgasse 10, 1150 Wien
Kosten: € 49 (€ 40 für Mitglieder)
Anmeldung bitte hier oder telefonisch unter (01)78008

Weitere Informationen finden Sie hier.

MemoryGames – Lebendiges Archiv und gesprochener Widerstand

Wie gelingt es, das Gedenken an die Shoah, an Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus aufrechtzuerhalten, wenn die ZeitzeugInnen immer weniger werden und die Spuren der Geschichte für jüngere Generationen zunehmend verblassen? Dieser Frage widmet sich das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) spielerisch mit den Dialog-Workshops MemoryGames zu Widerstandsgeschichte(n) während der NS-Zeit und aktuellen Themen wie Flucht, Migration und Exil.
Im Rahmen der Wienwoche können Schulklassen, Jugendliche sowie LehrerInnen und JugendarbeiterInnen an einer Tour durch die Ausstellung des Archivs teilnehmen und anschließend im Dialog-Workshop ihr Wissen anwenden.

Wann: verschiedene Termine von Donnerstag, 24. September bis Freitag, 2. Oktober 2015
Wo: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Altes Rathaus, Wipplingerstraße 8, 1010 Wien

Weitere Informationen finden Sie hier.

20 Jahre AUGUSTIN!

Der AUGUSTIN wird zwanzig! Getanzt und gefeiert wird am Freitag, den 16. Oktober 2015 im Festsaal der Volkshochschule Donaustadt. Das Fest startet ab 18 Uhr mit Augustin'sche Straßenmusik am Schrödingerplatz. Nach einer offiziellen Eröffnung laden Otto Lechner & das Zieharmonische Orchester zur Uraufführung einer eigens komponierten Augustin-Suite. Monomania spielt ein Geburtstagskonzert und natürlich singt der hauseigene Chor, das Stimmgewitter, seine schönsten Lieder. Es wird Essen, genug zu trinken und Platz für unermüdliche Tanzbeine geben. Als langjährige Kooperationsparter des Augustin gratulieren wir herzlich zum Geburtstag und würden uns freuen, Sie beim Fest zu sehen!

Wann: Freitag, 16. Oktober 2015, ab 18:00 Uhr
Wo: VHS Donaustadt, Schrödingerplatz, 1220 Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.

ZARA Training: Workshop zu Zivilcourage und Cyber Hate/ Nov. 2015

Diskriminierende Situationen on- und offline stehen im Zentrum dieses Workshops. Dieser Workshop beschäftigt sich mit den konkreten Möglichkeiten des/der Einzelnen, an der Arbeitsstelle oder in der Öffentlichkeit in "unangenehmen" Situationen einzugreifen. Denn sich mutig für andere einzusetzen und zivilcouragiert zu handeln, lässt sich trainieren! Zusätzlich zum "klassischen" Zivilcouragetraining vermittelt dieser Workshop auch folgende Themen: Wie treten radikale/rechtsextreme/rassistische Gruppen im Internet auf und woran erkenne ich sie? Welche Codes werden verwendet und wie kann ich selbst aktiv dagegen vorgehen? Ziel ist es, Handlungskompetenzen zu vermitteln und der ungeschützten Konfrontation mit rassistischen Inhalten und Hass-Botschaften im Internet entgegenwirken.

Wann: Freitag, 20. November 2015, 16:00-20:00 Uhr und Samstag, 21. November, 2015, 9:00-17:00 Uhr
Wo: VHS Ottakring, 1160, Ludo-Hartmann-Platz 7
Kosten: 100 €
Anmeldung bitte hier oder telefonisch (01) 89174116000.

Weitere Informationen finden Sie hier.