Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 15 (16. September 2015)

Clean Politics - Jetzt aktiv werden!

Flüchtlinge in ein Arbeitslager abschieben?! Gashahn aufdrehen?!
Solche und andere menschenverachtende Aufrufe finden sich derzeit zuhauf in sozialen Netzwerken, und auch auf den Seiten einiger wahlwerbender PolitikerInnen. Wenn auch Sie solche verhetzenden, rassistischen Botschaften im Kontext der Wahlen finden, kontaktieren Sie uns bitte! Melden Sie uns rassistische Vorkommnisse, Äußerungen und/oder Materialen (zB Wahlplakate) aus dem Wahlkampf, damit wir diese Zeugnisse rassistischer Politik sichtbar machen können! Helfen Sie uns dabei, die Politik der Ausgrenzung aufzuzeigen und damit ein starkes Signal gegen Rassismus zu senden!

Bitte senden Sie jede rassistische Meldung aus dem Wahlkampf an cleanpolitics@zara.or.at.
Wir berichten über das eingelangte Material!

Mehr Informationen finden Sie auf der Clean Politics -Website und auf unserer Facebook-Seite.

Workshop: "Vielfalt statt Einfalt" - jetzt anmelden!

In Kooperation mit der Amnesty Academy veranstaltet ZARA Training am Samstag, den 26. September 2015, einen Workshop zum Thema "Vielfalt statt Einfalt: Sensibilisierung und Umgang mit rassistischer Diskriminierung".
Die intensive Auseinandersetzung mit den Themen Identität, Vielfalt, Fremdzuschreibungen und (rassistische) Diskriminierung auf individueller Ebene steht im Zentrum dieses Workshops. Gemeinsam werden Unterschiede thematisiert, Vorurteile reflektiert und Strategien im Umgang mit Vielfalt erarbeitet, sowie mögliche Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten besprochen. Der Workshop ist praxisbezogen und lösungsorientiert - ohne Zeigefingermoral. Melden Sie sich jetzt an!

Wann: Samstag, 26. September 2015, 10:00 - 17:00 Uhr
Wo: Amnesty International, Moeringgasse 10, 1150 Wien
Kosten: € 49 (€ 40 für Mitglieder)
Anmeldung bitte hier oder telefonisch unter (01)78008

Weitere Informationen finden Sie hier.

FIBEL-Vorträge im September 2015

Dynamiken von Abhängigkeits- und Machtbeziehungen
Zum Thema "Dynamiken von Abhängigkeits- und Machtbeziehungen: Wie gibt sich psychische Gewalt in der Partnerschaft/Familie zu erkennen?" lädt der Verein FIBEL (Fraueninitiative Bikulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften) im Rahmen von "Gewaltfrei leben" am Donnerstag, den 17. September 2015, zu einem Vortrag von Diplomsozialarbeiterin und Therapeutin Irma Lechner. In ihrem Vortrag setzt sie sich mit den Macht-und Gewaltverhältnissen in Beziehungen und Familien auseinander.

Wann: Donnerstag, 17. September 2015, 18:00 - 21:00 Uhr
Wo: Fibel-Lokal, 1030 Wien, Traungasse 1/Stiege 3/Tür 9

Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Land meiner Partnerin: Indonesien
Im Rahmen der FIBEL-Vortragsreihe "Das Land meiner Partnerin" findet am Donnerstag, den 24. September 2015, ein Vortrag mit Publikumsdiskussion zum Land Indonesien statt.
Anders als viele Südostasien-Reisende kennt der Vortragende Sascha Sauer nicht nur die touristisch erschlossenen und exotisch inszenierten Kulissen Indonesiens. Infolge der Begegnung mit einer Indonesierin, die heute seine Frau ist, war es ihm möglich, das Land seiner Partnerin abseits des Mainstream kennen und lieben zu lernen.

Wann: Donnerstag, 24. September 2015, 18:00 - 21:00 Uhr
Wo: Fibel-Lokal, 1030 Wien, Traungasse 1/Stiege 3/Tür 9

Mehr Informationen finden Sie hier.

Kontaktepool Sprachencafé

Sie haben Lust, neue Sprachen auszuprobieren, bereits vorhandene Kenntnisse zu erweitern und interessanten Menschen aus der ganzen Welt zu begegnen? Dann sind Sie im Sprachencafé beim Verein Station Wien genau richtig! An jedem Tisch wird eine andere Sprache gesprochen, wobei kein bestimmtes Sprachniveau vorausgesetzt wird. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Ihre eigene Erstsprache an Interessierte weiterzugeben.

Wann: Jeden Mittwoch, 17:00 - 20:00 Uhr (außer Ferienzeiten)
Wo: Station Wien, Einsiedlerplatz 5, 1050 Wien (Eingang Gießaufgasse)

Mehr Informationen finden Sie hier.

Langer Tag der Flucht 2015

Der Lange Tag der Flucht von UNHCR am Freitag, den 25. September 2015, steht vor der Tür und bietet eine Vielzahl an Veranstaltungen zum Mitmachen, Zuhören, Diskutieren, Zusehen und Feiern. Interessierte sind eingeladen, an Workshops, Lesungen, Ausstellungen, Kinovorstellungen und Diskussionen teilzunehmen und sich auszutauschen.

Wann: Freitag, 25. September 2015
Wo: diverse Orte in Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.

Flucht nach Europa - Asylpolitik in der Krise?

Im Rahmen des Aufrufs zur Solidarität lädt der Republikanische Club - Neues Österreich am Donnerstag, den 1. Oktober 2015, zu einer Diskussion mit Manfred Nowak vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Sprachwissenschaftlerin Ruth Wodak und Martin Schenk von der Diakonie. Thema der Diskussion sind die Hintergründe und Entwicklungen der Fluchtbewegungen nach Europa sowie die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Asylpolitik in Europa und in Österreich. Moderiert wird die Veranstaltung von der Journalistin Irene Brickner.

Wann: Donnerstag, 1. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Wo: Republikanischer Club - Neues Österreich, Rockhgasse 1, 1010 Wien

Mehr Informationen finden Sie hier.

Großdemo für eine menschliche Asylpolitik am 3. Oktober 2015!

Als UnterstützerInnen der "Plattform für menschliche Asylpolitik" möchten wir zur Teilnahme an der Demo am 3. Oktober 2015 aufrufen, um gemeinsam gegen den aktuellen Umgang mit Flüchtlingen auf die Straße zu gehen! Die Asylpolitik der österreichischen Bundesregierung steht im starken Widerspruch zu der solidarischen Haltung der Bevölkerung – das wollen wir mit einer starken Präsenz bei der Großdemo für eine menschliche Asylpolitik sichtbar machen!

Wann: Samstag, 3. Oktober 2015, 13:00 Uhr
Wo: Treffpunkt Westbahnhof

Mehr Informationen finden Sie hier.

Falls Sie über die Demo hinaus aktiv werden möchten, finden Sie hier eine von der Asylkoordination Österreich zusammengestellte Liste zahlreicher Initiativen für Flüchtlinge österreichweit .

Petition gegen das geplante Staatsschutzgesetz

Dem Arbeitskreis Vorratsdaten Österreich zufolge könnte Österreich mit dem geplanten Staatsschutzgesetz einen neuen Geheimdienst bekommen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist zwar eigentlich Polizeibehörde, hätte aber bald die Befugnisse eines Nachrichtendienstes und könnte somit unbeschränkt jeden überwachen, wobei es dafür weder Richter noch Staatsanwalt bräuchte. Schon zur "Bewertung der Wahrscheinlichkeit" eines verfassungsgefährdenden Angriffs dürfte das BVT jeden überwachen. Auch wer als Whistleblower auf Missstände hinweist oder gegen Rechtsextreme in der Hofburg oder für Tierschutz demonstriert, könnte ins Visier der Behörde geraten… Mehr Informationen finden Sie hier.

Mit dem geplanten Staatschutzgesetz würde die Bundesregierung nicht nur unsere Grundrechte untergraben, sondern zugleich eine unkontrollierbare Überwachungsbehörde etablieren. Um dies zu verhindern unterstützt ZARA folgende Petition, die von der Österreichischen Regierung und dem Nationalrat mehr Verantwortung bezüglich ihrer Sicherheitspolitik fordern.

Zur Petition geht es hier.

Volksanwaltschaft - Ausschreibung Kommissionsmitgliedschaft OÖ/Sbg

Seit 1. Juli 2012 kontrollieren die Volksanwaltschaft und die von ihr eingesetzten Kommissionen zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte staatliche und private Einrichtungen, in denen es zum Entzug oder der Beschränkung der Freiheit kommen kann. Darüber hinaus überprüft bzw. besucht die Volksanwaltschaft Einrichtungen und Programme für Menschen mit Behinderungen.
Aufgrund des vorzeitigen Ausscheidens eines Mitglieds der Kommission Oberösterreich/Salzburg (Kommission 2) auf eigenen Wunsch wird nun für den Rest der Funktionsperiode, d.h. bis 30. Juni 2018, ein Kommissionsmitglied mit Expertise im Bereich der Rechtswissenschaft gesucht.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.