Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 15 (30. August 2016)

Erfolg: ZARA-Spot als Grundlage für zivilcouragiertes Handeln

Eine Zugbegleiterin erinnert sich an unseren ZARA Zivilcourage Spot und setzt Flüchtlingsfamilie nach Anfeindungen in die erste Klasse!

Die Zugbegleiterin Lena-Sophia Nobbe wird während ihrer Schicht Zeugin rassistischer Beleidigungen seitens eines Fahrgastes gegenüber einer Flüchtlingsfamilie und greift prompt ein: Sie erinnert sich an unseren ZARA Zivilcourage-Spot, den sie einige Tage zuvor gesehen hat und lädt die angepöbelten Fahrgäste in die 1. Klasse ein. Das Verkehrsverbündnis "Allianz pro Schiene" hat sie dafür mit dem Preis "Eisenbahnerin des Jahres" ausgezeichnet.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Wanderausstellung: "Unter fremdem Himmel. Aus dem Leben jugoslawischer GastarbeiterInnen"

Der Verein zur Förderung von Jugend, Kultur und Sport (JUKUS) und das Volkskundemuseum laden am 1. September 2016, um 18 Uhr zur Ausstellungseröffnung ein.
Im Jahr 1966 wurde ein Abkommen zur Anwerbung von "GastarbeiterInnen" zwischen Österreich und der damaligen Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien geschlossen, um den Arbeitskräftemangel in Österreich auszugleichen. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums dieses Anwerbeabkommens zeigt der Grazer Verein JUKUS im Volkskundemuseum Wien von 2. September bis 16. Oktober 2016 die Ausstellung "Unter fremdem Himmel", die später von 10. November bis 31. Dezember 2016 in der Steiermark im Museum im Palais (Sackstraße 16, 8010 Graz) und von 18. Jänner bis 10. Februar 2017 in Kärnten im Haus der Architektur (St. Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt) Station machen wird.

Mit einem Vermittlungsprogramm für Jugendliche und ZeitzeugInnengesprächen in Form von Stadtrundgängen und Diskussionsrunden stellt die Ausstellung einen wichtigen Beitrag zum 50. Jubiläumsjahr des Anwerberabkommens von "GastarbeiterInnen" dar. Führungen durch die Ausstellung finden jeden Sonntag um 15.00 Uhr statt.

Wann: 1. September 2016
Wo: Volkskundemuseum Wien (Laudongasse 15-19, 1080 Wien)
Eintritt frei!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Stellenausschreibung: ÖSFK sucht Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn

Das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) sucht ehestmöglich eineN wissenschaftlicheN MitarbeiterIn im Bereich Friedens- und Konfliktforschung. Das Beschäftigungsausmaß des befristeten Dienstverhältnisses beträgt 40 Wochenstunden, der Dienstort ist Stadtschlaining im Südburgenland.
Die Forschungsschwerpunkte des ÖSFKs liegen auf praxisrelevanter, interdisziplinärer Grundlagenforschung zu Frieden, Konflikt und Gewalt. Dafür kooperiert das ÖSFK eng mit unterschiedlichen österreichischen universitären als auch außeruniversitären Forschungsinstituten.

Bitte richten Sie Ihre postalische oder elektronische Bewerbung (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Publikationsverzeichnis, …) bis zum 10. September 2016 (Poststempel) an das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK), Rochusplatz 1, 7461 Stadtschlaining oder per E-Mail an: aspr@aspr.ac.at.

Nähere Informationen zu Anforderungen und zum genauen Tätigkeitsbereich finden Sie hier.

Klausur: Einladung zur Klausur des Klagsverbands

Der Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern lädt am 19. September 2016 von 9.00 bis 12.00 Uhr zur öffentlichen Info-Veranstaltung ein. Im Rahmen der Veranstaltung sollen gezielt Nicht-Mitglieder und Interessierte über die Arbeit des Klagsverbands informiert werden.

Der Klagsverband hilft Personen, die diskriminiert wurden, bei der Rechtsdurchsetzung. 42 Mitgliedsvereine unterstützen den Klagsverband dabei als erste Anlaufstelle für Betroffene. Fördernde Mitglieder vervollständigen mit ihrer Kompetenz und ihrer Erfahrung das Netzwerk und erhalten eine Reihe von Serviceleistungen.

Wann: Montag, 19. September 2016, 9.00 bis 12.00 Uhr
Wo :VinziRast Mittendrin Dachgeschoß, Währingerstraße 19, 1090 Wien
Anmeldung: bis 5. September 2016 an: daniela.almer@klagsverband.at

Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie ÖGS-Dolmetschung oder andere Unterstützung in Anspruch nehmen.
Die Teilnahme an der Klausur ist kostenlos. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. ÖGS-Dolmetschung wird angeboten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vernetzungstreffen: "Zugang zu Sprachen - Zugang durch Sprachen"

Der Verband für angewandte Linguitik (Verbal) und der Österreichische Verband für Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache (ÖDaF) laden alle in Wien und Niederösterreich ansässigen ehrenamtlichen Einzelpersonen, Organisationen und Vereine, die sich in der Spracharbeit bzw. Flüchtlingsarbeit/-hilfe engagieren, am 23. September 2016 zu einem Vernetzungstreffen ein.
Das Thema des Vernetzungstreffens " Zugang zu Sprachen - Zugang durch Sprachen" sind die neuen Herausforderungen und Neuerungen, denen sich die Flüchtlingshilfe aktuell zu stellen hat - von Freiwilligenkursen bis zu Integrationsprüfungen. Viele davon kreisen rund um die Themen "Deutsch Lernen" oder "Deutsch Können" (Deutschkurse, Zugang zum Arbeitsmarkt, ...) und basieren auf funktionierender sprachlicher Kommunikation (Beratung, Betreuung, Asylverfahren,...).

Bei diesem Vernetzungstreffen sollen systematisch die Erfahrungen aller Beteiligten rund um das Thema Zugang zu Sprache/n - Zugang durch Sprache/n gesammelt und dokumentiert werden. Ziel ist die Erhebung des IST-Zustands, um den FördergeberInnen der Stadt Wien aufzuzeigen, wo und wie Qualitätssicherung im Sprachbereich stattfinden soll/kann/muss.

Wann: 23. September 2016, 12 - 17h
Wo: Universität Wien, Institut für Sprachwissenschaft, 1. Stock, Hörsaal 1, Sensengasse 3a, 1090 Wien
Anmeldung: mit dem Betreff ZUGANG ZU SPRACHEN an eva.vetter@univie.ac.at.
Bitte geben Sie zwecks besserer Planbarkeit des Ablaufs bei der Anmeldung an, aus welchem Bereich Perspektiven und Erfahrungen eingebracht werden (Deutschkurse, Beratung ....)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Diskussion: Sprachverbote und verpflichtende Deutschkenntnisse

Der Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern lädt in Kooperation mit der Antidiskriminierungsstelle Steiermark am 29. September, um 18.00 Uhr zur Podiumsdiskussion zum Thema "Sprachverbote und verpflichtende Deutschkenntnisse als Voraussetzungen für öffentliche Leistungen" ein.

Wann: 29. September 2016, 18.00
Wo: Europäisches Fremdsprachenzentrum, Nikolaiplatz 4, 8020 Graz
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei. Wenn Sie ÖGS-Dolmetschung oder andere Unterstützung in Anspruch nehmen, kontaktieren Sie bitte: daniela.almer@klagsverband.at

Weitere Informationen finden Sie hier.