Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 20 (15. November 2016)

Jetzt erschienen: "Werft sie zurück ins Meer" - Bericht zu Online-Hass gegenüber Geflüchteten

Mit großer Sorge beobachten wir seit Sommer 2015, wie sich Hass- und Hetzbotschaften im Internet vermehrt gegen Geflüchtete richten (siehe auch ZARA Rassismus Report 2015). Das International Network Against Cyber Hate (INACH), bei dem ZARA seit 2007 Mitglied ist und derzeit intensiv im Rahmen des EU-Projekts Research-Report-Remove: Countering Cyber Hate Phenomena zusammenarbeitet, hat dieses internationale Phänomen analysiert und die Ergebnisse und Beiträge von uns sowie weiterer Mitgliedsorganisationen in dieser Broschüre zusammengefasst.

Die Broschüre zum Download finden Sie hier.

Parlamentarische Enquete: #DigitaleCourage

Auf Initiative des Bundesratspräsidenten Mario Lindner findet am 16.11.2016 die parlamentarische ExpertInnenenquete "#DigitaleCourage" statt. Neben Justizminister Wolfgang Brandstetter, Staatssekretärin Muna Duzdar und VertreterInnen aller Fraktionen werden auch VertreterInnen der Zivilgesellschaft zu Wort kommen.
Grundlage der Enquete bietet das Grünbuch "#DigitaleCourage", zu dem zahlreiche Initiativen und Einzelpersonen mit Artikeln beigetragen haben, darunter auch ZARA gemeinsam mit ZARA Training. Zusätzlich wurden im Vorfeld bereits Ideen, Inputs und Best-Practice-Beispiele im Zuge eines offenen Arbeitsmeetings zum Kampf gegen "Hass im Netz" gesammelt.
Die Enquete soll gemeinsam mit dem Grünbuch den ersten Schritt eines österreichweiten Schulterschlusses für mehr digitale Zivilcourage setzen. Bei der Enquete werden Hass und Ausgrenzung im Netz aus sozialpolitischen, philosophischen, rechtlichen und medialen Blickwinkeln beleuchtet; der Opferschutz ist ebenfalls zentrales Thema.
Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist nur mit Einladung möglich, ORF III überträgt allerdings live.

Wann: Mittwoch, 16.11.2016, 10h bis 15h
Wo: Live auf ORF III
Den Programmhinweis des ORF finden Sie hier.
Das Grünbuch #DigitaleCourage finden Sie hier.

Nähere Informationen zur Initiative des Bundesratspräsidenten Lindner finden Sie hier.

ZARA Training: Workshop "Zivilcourage on- und offline" - Jetzt anmelden!

ZARA Training veranstaltet in Kooperation mit der VHS Ottakring einen Workshop, in dessen Zentrum die intensive Auseinandersetzung mit Möglichkeiten des/der Einzelnen steht, an der Arbeitsstelle, in der Öffentlichkeit und online in "unangenehmen" Situationen einzugreifen.


Bedrohung, Mobbing und Diskriminierung sind Alltagserscheinungen. Doch kaum eineR schaut hin oder greift ein - oft bleibt es nur bei guten Absichten. Wie kann ich helfen, wenn jemand angegriffen wird, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten die TeilnehmerInnen des Workshops "Zivilcourage on- und offline". Der Workshop ist mit 0,5 ECTS bei der Weiterbildungsakademie Österreich (WBA) akkreditiert.


Basierend auf den individuellen Erfahrungen der TeilnehmerInnen geht es dabei um folgende Themen:

" Was ist Zivilcourage?
" Was ist Gewalt - welche Arten gibt es?
" Wie begegne ich Angriffen, Ohnmacht, Aggression oder z.B. der Situation "Einer gegen Alle"?
" Was kann ich wann tun?
" Wo sind meine Grenzen?


Ziele:

Die TeilnehmerInnen erweitern ihren ganz persönlichen Handlungsspielraum, indem sie

- lernen, was zivilcouragiertes Handeln ausmacht,
- mit Hass im Netz umzugehen lernen,
- wirkungsvolle Antworten und kreative Gegenstrategien im Umgang mit diskriminierenden und rassistischen Situationen und Äußerungen on- und offline zu entwickeln,
-körperliche wie verbale Selbstbehauptung trainieren,
- eigene Grenzen und Möglichkeiten ausloten.

Wann: Freitag, 02. 12. 2016 (16h - 20h) & 03. 12. 2016 (09h - 17h)
Wo: VHS Ottakring, Ludo-Hartmann-Platz 7, 1160 Wien
Kosten: 100€. Die Kosten können mit einem Bildungsgutschein der AK Wien beglichen werden!
Anmeldung: bis Donnerstag 24.11.2016


Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

SozialMarie 2017: Reichen Sie jetzt Ihr sozial innovatives Projekt ein

Zum 13. Mal wird die SozialMarie ausgeschrieben - gesucht werden Projekte, die sozial innovative Lösungen für gesamtgesellschaftliche Herausforderungen entwerfen und anwenden wollen. Da seit diesem Jahr die Slowakei ebenfalls Vollmitglied der SozialMarie ist, wird gebeten die Einreichungen auf Englisch zu verfassen . Interessierte aus Österreich, Ungarn, Tschechien Slowakei Slowenien, Polen und Kroatien haben so die Möglichkeit sich zu verständigen und aus der wachsenden Datenbank an Projekten voneinander zu lernen und zu profitieren. Die ersten drei Preise (mit 15.000 Euro, 10.000 Euro und 5.000 Euro dotiert), sowie die weiteren zwölf Preise (jeweils mit 2.000 Euro dotiert) werden bei der Preisverleihung am 01.05.2017 im ORF RadioKulturhaus Wien verliehen.

Einreichfrist: Montag, 07.11.2016 bis Dienstag, 24.01.2017

Weitere Informationen finden Sie hier.

Amnesty International: Online-Kurs für Menschenrechte

Der Amnesty InternationalX MOOC ist ein kostenloser online Menschenrechtskurs in den Sprachen Englisch, Spanisch oder Französisch. Dieses Jahr findet er zu dem Schwerpunkt Flucht und Asyl statt. Personen auf der ganzen Welt haben die Möglichkeit, daran Teil zu nehmen, um ihr Wissen zu vertiefen, ihre Fähigkeiten auszubauen und sich verstärkt für Menschenrechte einzusetzen. Amnesty International möchte den Zugang zur Menschenrechtsbildung möglichst vielen Personen ermöglichen und bietet den Kurs daher gebührenfrei an.
Das Tempo kann dabei jedeR selbst bestimmen, da der Kurs bis November 2017 geöffnet ist!

Wann: ab Mittwoch, 16.11.2016

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vortrag: "Gegen Gewalt an Frauen - Geld ist Macht"

Die finanzielle Abhängigkeit von Ehepartnern macht vielen Frauen zu schaffen. Sie begünstigt nicht selten ein Machtgefälle, das eigenständige Entscheidungen und Handlungen erschwert. Aber auch die umgekehrte Konstellation kann belastend sein: Wenn Frauen neben Haushalts- und Kinderbetreuungsaufgaben auch noch den Hauptteil der Verantwortung für den Lebensunterhalt erwirtschaften müssen, riskieren sie, in ein Burnout zu geraten. Letzteres betrifft sehr häufig Frauen in Ehen oder Lebensgemeinschaften mit Männern, die als Asylwerber keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben oder die aus anderen Gründen nichts oder nur geringfügig zum Haushaltseinkommen beitragen. Anlässlich der Tage "Gegen Gewalt an Frauen" lädt die Frauen-und Familienberatungsstelle WENDEPUNKT in Wiener Neustadt (NÖ) zum Vortrag "Geld ist Macht" von Mag.ª Claudia Prudic ein. Sie wird aufzeigen, wie es Frauen schaffen können, sich aus Abhängigkeiten zu lösen und wie psychosozialen Belastungen durch unausgewogene Verhältnisse in der Beziehung entgegengesteuert werden kann.

Wann: Freitag, 25.11.2016, 18h-19:.30h
Wo: VHS Wien Landstraße, Hainburgerstrasse 29, 1030 Wien

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktionstage: Refugees - Migration - Democracy

Während viele europäische Staaten nicht imstande sind, für Flüchtende aus dem Nahen Osten menschliche Bedingungen zu schaffen, beweist das zivilgesellschaftliche Engagement von europäischen BürgerInnen, dass Solidarität lebt und die Vision eines demokratischen Europas nicht aufgegeben wird. Von 29.11.2016 bis 02.12.2016 laden Initiative Minderheiten, Center for Advanced Studies South Eastern Europe (CAS SEE), ERSTE Stiftung, Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Asylkoordination Österreich, Arge Region Kultur, GBW Minderheiten, Interkulturelles Zentrum (IZ) und Karl-Renner-Institut zu den Aktionstagen Refugees - Migration - Democracy ein:
Welche Potentiale für die Weiterentwicklung der europäischen Demokratien beinhalten diese zivilgesellschaftlichen Aktionen im Zusammenhang mit der jüngsten Fluchtbewegung? Welche Erkenntnisse können aus den historischen Erfahrungen im Zuge der Jugoslawien-Kriege gewonnen werden? Wie verändern Migrationsbewegungen europäische Demokratien und was kann aus den zivilgesellschaftlichen Aktivitäten gelernt werden?
Die Aktionstage widmen sich diesen und weiteren Fragen aus theoretischer sowie praxisorientierter Perspektive und versuchen, die derzeitige Lage anhand historischer und geografischer Vergleiche einzuordnen.

Wann: Dienstag, 29.11.2016 bis Freitag, 02.12.2016
Wo: Akademie der Bildenden Künste; ÖBB Unternehmenszentrale; Stadtkino im Künstlerhaus

Das Programm finden Sie hier als pdf.
Die Facebook Veranstaltung finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Stellenausschreibung: Amnesty International sucht Advocacy Officer

Für Research und Advocacy zu menschenrechtlichen Themen in Österreich sowie die inhaltliche Aufbereitung von internationalen menschenrechtlichen Themen und weiteren Tätigkeiten sucht Amnesty International Österreich derzeit eineN Advocacy Officer.
Amnesty International fördert Diversität und Vielfalt in ihrer Arbeitsweise und bei MitarbeiterInnen und fordert deshalb Personen, die sich selbst als Teil einer Minderheit definieren, ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie hier.

Konferenz: Flucht, Migration - Die aufnehmende Gesellschaft im Fokus

Österreich hat ebenso wie andere europäische Länder im vergangenen Jahr Flüchtlinge aufgenommen. Nach Erstaufnahme und Versorgung in den ersten Monaten werden sie nun auf die Integration in die Arbeitswelt vorbereitet. Ziel der Konferenz "Flucht, Migration - Die aufnehmende Gesellschaft im Fokus" ist es, reelle und virtuelle Begegnungsräume zu schaffen, die über Ländergrenzen hinweg Austausch und Lernen zwischen den AkteurInnen der Erwachsenenbildung fördern. Die Konferenz bietet Vorträge sowie Ideen- und Networkingpools, in denen Good Practices ausgetauscht werden. Der Fokus liegt auf der nötigen Akzeptanz der Gesellschaft in Bezug auf das Thema Flucht. EPALE, die E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa, organisiert dazu interessante nationale und internationale Vorträge sowie Projektvorstellungen, die anschließend in Ideen- und Networkingpools zu neuen Projekten führen sollen.

Wann: Donnerstag, 24.11.2016, 11.30h bis 18.15h
Die Anmeldung ist online möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier.