Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 8 (15. Mai 2017)

ÖH-Skandal: Chatprotokoll belegt Judenwitze, Hetze gegen Frauen und Behinderte

Kurz vor der Wahl der Österreichischen Hochschüler*innenschaft (ÖH) sorgen Protokolle geschlossener Chatgruppen aus dem Umfeld der Aktionsgemeinschaft Jus an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wien für Aufregung. Statt politischer Debatten haben einige Mitglieder die Chats über Facebook und WhatsApp laut einem Falter-Bericht offenbar dazu genutzt, um rassistische, sexistische, islamophobe und behindertenfeindliche Inhalte zu verbreiten. Dabei sind beleidigende, verletzende und verhetzende Inhalte rechtlich gesehen strafbar, auch die Verwendung nationalsozialistischer Symbole und Ideologien kann strafrechtlich verfolgt werden - auch im Internet, und auch in geschlossenen Chats.

Wie genau die Rechtslage aussieht und wie Du am besten selbst gegen solche Inhalte vorgehen kannst, erfährst Du auf der Plattform CounterACT - Aktiv gegen Hass und Hetze im Netz!

Informationen zur Rechtslage: http://www.counteract.or.at/know-more/#recht
Handlungsanleitungen gegen Hass im Netz: http://www.counteract.or.at/act/

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Stellenausschreibung: ZARA sucht juristische*n Mitarbeiter*in

ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit sucht eine*n juristische*n Mitarbeiter*in für die Beratungsstelle im Ausmaß von 30h/Woche. Bewerbungsschluss: 26. Mai 2017

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.

ZARA-Infostände: Ehrenamtliche für Feste gesucht!

Am Campus des alten AKH im neunten Wiener Gemeindebezirk findet am 27. Mai das alljährliche "Südwind-Straßenfest" statt. Die Vision ist es, alle Menschen und Organisationen, die sich für eine bessere Welt einsetzen, zu feiern. Organisiert wird das Südwind Straßenfest, dass auch die Greenevent Auszeichnung bekommen hat, vom Verein Südwind Entwicklungspolitik. Neben zahlreichen Infoständen engagierter Organisationen bietet das Fest gemeinsames Musizieren, Tanzen zu Musik aus aller Welt sowie Speisen aus exotischen Ländern.

Das ebenfalls schon traditionelle Straßenfest "ANDERSRUM ist NICHT VERKEHRT in MARIAHILF" steigt eine Woche später, am 3. Juni, in der Otto-Bauer-Gasse mit einem bunten Bühnenprogramm und Infoständen von diversen Vereinen und NGO´s.

ZARA wird bei beiden Festen wieder mit einem eigenen Infostand vertreten sein und sucht noch ehrenamtliche Mitarbeitern*innen.

Was ist zu tun:
- Mithilfe am ZARA-Infotisch (Aufbau des Standes, Verteilen von Infomaterialien, persönliche Gespräche mit Interessierten, etc.)
- Transport der Materialien mit einem Auto vom ZARA-Büro zum Veranstaltungsort und/oder nach Ende der Veranstaltung wieder zurück zum ZARA-Büro.
- Dauer der Mithilfe: ab ca. 12:00/12:30h (Südwind) bzw. ca. 13:00h (Andersrum) bis ca. 20:00h (abhängig von Wetter, Anzahl der Mitarbeiter*innen, Interesse am Infostand ...), bei genügend Freiwilligen kann auch in Schichten eingeteilt werden.

STRASSENFEST "ANDERSRUM ist NICHT VERKEHRT in MARIAHILF"
Datum: Samstag, 03.06.2017, 14:00 - 20:00h
Ort: Otto-Bauer-Gasse zwischen Schmalzhofgasse und Mariahilfer Straße, 1060 Wien
Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf Facebook.

SÜDWIND-STRASSENFEST
Datum: SAMSTAG, 27.05.2017, 14:00 - 23:00h
Ort: Campus Altes AKH, Hof 1 (Alser Straße 4, 1090 Wien)

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Südwind-Website oder auf Facebook.

Wer ZARA ehrenamtlich unterstützen möchte, meldet sich bitte bei Irene Krenn - irene.krenn@zara.or.at oder irene.krenn@gmx.net.

ZARA Training: Workshop Zivilcourage

ZARA Training veranstaltet in Kooperation mit der VHS Ottakring am 19. und am 20. Mai 2017 einen Workshop zum Thema "Zivilcourage". Bedrohung, Mobbing und Diskriminierung sind Alltagserscheinungen. Doch kaum eine/r schaut hin oder greift ein - oft bleibt es nur bei guten Absichten.

Wie kann ich helfen, wenn jemand angegriffen wird, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten die Teilnehmer*innen des ZARA "Zivilcourage" - dieses Training beschäftigt sich mit den konkreten Möglichkeiten des/der Einzelnen, an der Arbeitsstelle oder in der Öffentlichkeit in "unangenehmen" Situationen einzugreifen. Denn sich mutig für andere einzusetzen und zivilcouragiert zu handeln, lässt sich trainieren!

Wo: VHS Ottakring, Ludo-Hartmann-Platz 7, 1160 Wien
Wann: Freitag, 19.Mai 2017 von 16:00-20:00h und Samstag, 20.Mai 2017 von 9:00-17:00h
Preis: 100 Euro (Die Kosten können auch mit einem AK Bildungsgutschein beglichen werden. Mehr Info dazu finden Sie hier.)

Der Workshop ist mit 0,5 ECTS bei der Weiterbildungsakademie (wba) akkreditiert.

Zur Anmeldung geht es hier.

HUMAN RIGHTS TALK zum Thema: Community Policing

Am Dienstag, den 16. Mai 2017 veranstaltet das Forschungszentrum für Menschenrechte der Universität Wien in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte einen HUMAN RIGHTS TALK zum Thema: Community Policing und Grätzlpolizei - Bürgernah oder Bürgerwehr?

Unter den Diskutanten*innen befinden sich unter anderem Christian Grafl (Universität Wien, Institut für Strafrecht und Kriminologie), Friedrich Kovar (Landespolizeidirektion Wien, Referent für Menschenrechte) und Philipp Sonderegger (Menschenrechtsexperte). Gemeinsam mit Moderatorin Irene Brickner (DER STANDARD) soll thematisiert werden, welche Vor- und Nachteile die Einbindung der Bevölkerung in die Polizeiarbeit bringen kann sowie weitere Ansätze besprochen werden, um die Polizeiarbeit demokratischer und partizipativer zu gestalten.

Wo: Juridicum - Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien, Schottenbastei 10-16, 1010 Wien
Wann: Dienstag, 16. Mai 2017 um 19:00h

Zur Anmeldung geht es hier.

Gedenken: 20. Jahrestag Brandanschlag in Wels

Anlässlich des 20. Jahrestages des neonazistischen Brandanschlages in Wels veranstalten die Welser Initiative gegen Faschismus (Antifa) und das BG/BRG Brucknerstraße am 17. Mai 2017 ein Gedenken vor dem Mahnmal in der Porzellangasse. Die Schüler*innen der BG/BRG Brucknerstraße werden für die kulturelle Umrahmung sorgen und gemeinsam wird bei Schön- als auch bei Schlechtwetter ein Zeichen gegen Rassismus, Neonazismus sowie für Menschlichkeit und gleichberechtigtes Zusammenleben gesetzt.

Wo: Porzellangasse 38, 4600 Wels
Wann: Mittwoch, 17. Mai 2017, um 18:00h

Workshop: "Die Utopie einer vorurteilsfreien Gesellschaft"

Künstlerin, Philosophin und Kuratorin María Linares veranstaltet am 18. Mai 2017 einen Workshop mit anschließendem Vortrag zum Thema "Die Utopie einer vorurteilsfreien Gesellschaft." Im Anschluss findet ein Vortrag zum Thema "RE-ENACTING OFFENCES" statt, der eine aktive Teilnahme der Besucher*innen erfordert und die Analyse öffentlicher Räume am Beispiel einer Anti-Bias-Werkstatt realisiert.

Wo: Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien
Wann: Donnerstag, 18. Mai 2017 von 17:00-21:00h

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie
hier.

Filmpremiere: JEAN ZIEGLER - DER OPTIMISMUS DES WILLENS

Am 31. Mai 2017 ist Österreich-Premiere des Dokumentarfilms JEAN ZIEGLER - DER OPTIMISMUS DES WILLENS, in dessen Anschluss ein Bühnengespräch mit Jean Ziegler stattfinden wird, moderiert von Klaus Unterberger. Ab dem 02. Juni läuft der Film in Österreichischen Kinos.

Wo: Gartenbaukino, Parkring 12, 1010 Wien
Wann: Mittwoch, 31. Mai 2017 um 19:30h

Weitere Informationen zum Film und den Trailer finden Sie hier.

Publikation: Bildungswegweiser in mehreren Sprachen

Das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen, UNHCR, hat vor kurzem einen mehrsprachigen Bildungswegweiser zum österreichischen Schulsystem herausgebracht. Der Bildungswegweiser "Einfach erklärt! Schule und Ausbildung in Österreich" zielt darauf ab, jungen Flüchtlingen sowie ihren Eltern eine Orientierungsmöglichkeit im österreichischen Schul- und Bildungssystem zu geben.

Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich ist der Meinung, dass "das österreichische Bildungssystem Kindern und Jugendlichen breit gefächerte Möglichkeiten an Aus-, Berufs- und Weiterbildungswegen anbietet. Viele Flüchtlinge können diese Chancen jedoch nicht optimal nutzen, weil sie nicht von ihnen erfahren." Der Wegweiser ist in Deutsch/Arabisch und Deutsch/Dari erhältlich.

Die digitale Version des Handbuchs zum Download finden Sie hier.

Die Printversion des Wegweisers kann unter ausvi@unhcr.org bestellt werden.

Asyl in der EU: Unterschiedliche Rechte für Flüchtlinge

Die Medien-Servicestelle Neue Österreicher*innen (MSNÖ) hat anlässlich des Europatags am 09. Mai einen Bericht zur "Asylum Information Database" (AIDA) veröffentlicht. Der Report veranschaulicht, dass es gravierende Unterschiede in der Rechtslage von subsidiär Schutzberechtigten in den einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gibt. Außerdem haben dem Bericht zufolge subsidiär Schutzberechtigte in vielen Ländern weniger Rechte als anerkannte Flüchtlinge.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.