Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 10 (14. Juni 2017)

Österreichisches Komitee No Hate Speech: Website online!

Das nationale Komitee No Hate Speech setzt seit 2016 die Ziele der Jugendkampagne No Hate Speech Movement des Europarats auf österreichischer Ebene um. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, Hassreden im Internet zu bekämpfen und junge Menschen dabei zu unterstützen, sich online wie offline für ein respektvolles Miteinander einzusetzen. Sie weist auf die Gefahren von Hassreden für die Demokratie und für den einzelnen Menschen hin und zeigt Möglichkeiten im Umgang mit Hassreden im Netz auf.

Das nationale Komitee No Hate Speech sensibilisiert für das Thema Hassrede im Netz und thematisiert Ursachen und Kontexte, um der Akzeptanz von Hassreden entgegen zu wirken und somit Rassismus, Sexismus und Diskriminierung im Netz zu bekämpfen. Jugendliche sollen in ihrem Einsatz für Demokratie und Menschenrechte gestärkt werden, Aktionen gegen Hate Speech im Netz gebündelt werden.

Unsere Plattform CounterACT! - Aktiv gegen Hass und Hetze im Netz ist offizieller Umsetzungspartner des Nationalen No Hate Speech Komitee und stellt u.a. Angebote, Tools und Aktivitäten der Mitglieder vor.

Den Link zur Website des No Hate Speech Komitee finden Sie hier.

Verwaltungsstrafen bei Cyber Hate: Klagsverband fordert klares Verbot von Sexismus und Homophobie

In seiner Stellungnahme zur Änderung des Bundesgesetzes EGVG (Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen 2008) stellte der Klagsverband einige Unregelmäßigkeiten bei den Diskriminierungsmerkalen, in der Formulierung des Begriffs "Rasse" sowie in den Diskriminierungsgründen fest. Sexismus und Homophobie bei Hate-Delikten wird demnach nicht berücksichtigt, obwohl sexistischer Hass im Internet stark verbreitet ist.

In seiner Pressemitteilung heißt es, dass es deshalb nicht zielführend sei, Verwaltungsstrafen nur dann zu verhängen, wenn diskriminierende Postings oder Einträge im Internet die ethnische Zugehörigkeit, die Religion oder eine Behinderung als Hintergrund haben. Geschlecht sollte als Grund ebenso gelten wie alle anderen Diskriminierungsmerkmale, die im Gleichbehandlungsgesetz genannt sind.

Die Stellungnahme des Klagsverbandes sowie die Presseaussendung finden Sie hier.

Bruno Kreisky Stiftung: Ehrenpreis für Verdienste um die Menschenrechte

Im Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog wird am 19. Juni 2017 der diesjährige Ehrenpreis für Verdienste um die Menschenrechte verliehen. Der Rechtsanwalt, Gründer und Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Wolfgang Kaleck, überzeugte mit seiner juristischen Arbeit im Rahmen des ECCHR und wird den Ehrenpreis entgegennehmen.

Als unabhängige Organisation initiiert, betreibt und unterstützt das ECCHR gemeinsam mit Anwält*innen sowie Organisationen weltweit eine Vielzahl juristischer Verfahren wegen Völkerstraftaten gegen staatliche und nicht-staatliche Akteur*innen. Im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte nutzt das ECCHR vielfältige rechtliche Mittel, u.a. um gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und deren Folgen vorzugehen.

Wo: Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog, Armbrustergasse 15, 1190 Wien
Wann: Montag, 19. Juni 2017, um 19:00h

Alle Informationen zum Programm und zur Verleihung finden Sie hier.

Weltflüchtlingstag: Veranstaltungsankündigungen

Rund um den Internationalen Tag des Flüchtlings (20. Juni) (auch bekannt als Weltflüchtlingstag), finden heuer wieder zahlreiche Veranstaltungen statt , um nicht nur auf die prekäre Situation der Geflüchtete hinzuweisen, sondern auch um bewusst zu machen, wie sich die Gesellschaft weiterentwickelt und wie es in Zukunft weitergehen soll.

Hier finden Sie einige Veranstaltungen zum Weltflüchtlingstag:

Weltflüchtlingstag: Umbrella March

Die Teilnehmer*innen dieses Marsches sind mit einem Regenschirm ausgestattet, um den Schutz für geflüchtete und vertriebene Menschen zu symbolisieren.

Veranstaltungen in Österreich:

Umbrella March Linz:
Wo: Martin Luther Platz, 4020 Linz
Wann: Dienstag, 20. Juni 2017 um 17:00h
Alle Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier oder auf Facebook.

Umbrella March Bregenz
Wo: Hafen Bregenz
Wann: Freitag, 23. Juni 2017 um 14:00h

Alle Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie auf Facebook.

Weitere Termine und Infromationen zum Umbrella March finden Sie hier.

Weltflüchtlingstag: UNHCR - Lesung

UNHCR- Sprecherin und Autorin Melissa Fleming liest am 20. Juni 2017 anlässlich des Weltflüchtlingstages aus ihrem aktuellen Buch "Doaa - meine Hoffnung trug mich über das Meer" vor. Die Geschichte erzählt von einer jungen Syrerin namens Doaa al Zamel und deren Schicksalsschläge. Im Anschluss findet eine Publikumsdiskussion mit der Autorin Melissa Fleming und der Protagonistin Doaa al Zamel statt.

Wo: Hauptbücherei am Gürtel, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien
Wann: Dienstag, 20. Juni 2017, um 19:00h

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Amnesty International: Überlebt. Berichte von Krieg und Flucht.

Eine Round -Table -Diskussion mit Vertreter*innen von Amnesty International Österreich, ein Flüchtling aus Afghanistan und Petra Ramsauer (Journalistin und Autorin). Sie werden von ihren Erfahrungen, den Hintergründen und der aktuellen Lage zum Thema Flucht und Krieg erzählenund stehen dabei im Gespräch mit dem Publikum.

Petra Ramsauer ist eine der wenigen Journalistinnen weltweit, die regelmäßig aus den umkämpften Gebieten berichtete. Sie wird auch ihr aktuelles Buch "Nahaufnahmen aus Syrien: Siegen heißt, den Tag überleben" vorstellen.

Wo: VHS Donaustadt, Bemoullistraße 1, 1220 Wien
Wann: Dienstag, 20. Juni 2017, um 18:00h (Einlass: 17:30h)

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Buchpräsentation: AfD & FPÖ - Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder

Am 27. Juni 2017 präsentiert Stephan Grigat (Universität Wien), Gerhard Scheit ( sans phrase. Zeitschrift für Ideologiekritik), Heribert Schiedel (DÖW) und Karin Stöger (Universität Wien), im Republikanischen Club - Neues Österreich, das Buch mit dem Titel "AfD & FPÖ - Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder".

Das Buch analysiert und reflektiert die Ideologie der beiden Parteien und thematisiert nicht nur die vergangenheitspolitischen Diskussionen über den Umgang mit dem NS, sondern veranschaulicht auch die proklamierten Geschlechterbilder der beiden Parteien.

Wo: Republikanischer Club - Neues Österreich, Rockhgasse 1, 1010 Wien (Eingang Café Hebenstreit)
Wann: Dienstag, 27. Juni 2017, um 19:00h

Alle weiteren Informationen zum Buch und zur Bestellung finden Sie hier.

Buchpräsentation: "Zwanzig Erfolgsfaktoren der extremen Rechten: Zwanzig Gegenstrategien"

Der Sprecher der Menschenrechtsorganisation "SOS Mitmensch" Alexander Pollak veröffentlichte vor kurzem sein neues Buch "Zwanzig Erfolgsfaktoren der extremen Rechten: Zwanzig Gegenstrategien".

Das Buch beschreibt zwanzig Erfolgsfaktoren der Rechten. Jeden dieser Erfolgsfaktoren verbindet Pollak mit einem Warnhinweis für Deutschland und konkreten Handlungsempfehlungen, um dem weiteren Wachstum der Populisten und Extremisten entgegenzuwirken.

Nähere Informationen zum Buch finden Sie hier.