Zivilcourage und Anti-Rassismus-NEWSLETTER Ausgabe: Nr. 17 (16. Oktober 2017)

INACH-Konferenz 2017: Empfehlungen an die OSCE

Unter dem Titel "Hate speech - the online threat to democracy" haben sich am Donnerstag, den 12. Oktober 2017, rund 90 Vertreter*innen internationaler Organisationen, Medien, der Internetindustrie sowie von öffentlichen Institutionen in Wien bei der Jahreskonferenz von INACH (International Netzwork Against Cyber Hate) eingefunden, um aktuelle Problematiken im Zusammenhang mit Online Hass und Hetze zu diskutieren. Dabei haben die Teilnehmer*innen einen umfassenden Katalog an Empfehlungen erarbeitet, der am Freitag, den 13. Oktober 2017 bei der OSCE Chairmanship Conference on Internet Freedom präsentiert wurde.

In einem eigenen Programmpunkt haben Vertreter*innen des Netzwerks - darunter ZARA - auch die Ergebnisse des EU-Projekts "Research - Report - Remove: Countering Cyber Hate Phenomena" vorgestellt und dabei die umfassende länderübergreifende Analyse "Manifestations of Online Hate Speech" präsentiert.

Die Presseaussendung sowie die INACH-Empfehlungen an die OSCE finden Sie hier.

Konferenz: OSCE Parallel Civil Society Conference 2017

Das von der OSCE gegründete NGO-Netzwerk "Civil Solidarity Platform" veranstaltet von 04.-06. Dezember 2017 die alljährliche "OSCE Parallel Civil Society Conference" in Wien. Im Zuge dieser Konferenz werden aktuelle gesellschaftspolitische Themen diskutiert und erstellt. Auf diese Weise wird im Laufe der Konferenz ein von der Zivilgesellschaft geforderter Antrag erarbeitet. Es werden detaillierte Handlungsanleitungen ausgearbeitet, um die Wahrung der Menschenrechte im Kampf gegen den Terrorismus zu gewährleisten.

Die Anmeldefrist endet bereits am 20. Oktober 2017!

Wo: Le Meridien, Robert-Stolz-Platz 1, 1010 Wien
Wann: Montag, 04. Dezember 2017 bis 06. Dezember 2017

Alle weiteren Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie hier.

Veröffentlichung: "Manifestations of Online Hate Speech"

Seit 2016 arbeitet das International Network Against Cyber Hate (INACH) und zahlreichen anderen Organisationen, darunter auch ZARA, an der Umsetzung des Projekts "Research -Report - Remove: Countering Cyber Hate Phenomena". Das Projektteam hat während der zweijährigen Projektlaufzeit die Hintergründe und Dynamiken von Cyber Hass wissenschaftlich aufgearbeitet und die aktuelle Situation in mehreren europäischen Staaten beleuchtet. Auf der gestrigen INACH-Konferenz präsentierten die Projektmitarbeiter*innen schließlich denBericht "Manifestations of Online Hate Speech".

Der Bericht legt dar, dass die Verbreitung von Verschwörungstheorien, Geschichtsverfälschung, Stigmatisierung und Stereotypisierung von Gruppen eine Bedrohung für das demokratische Miteinander und das gesellschaftliche Zusammenleben darstellt. Zudem bestätigt der Bericht, dass antisemitische, antiziganistische, homophobe sowie anti-mulimische Hassreden im Internet weit verbreitet sind, und das nicht nur auf einschlägigen rechten Internetseiten.

Der englischsprachige Bericht ist in zwei Versionen erhältlich:
Der fokussierte kürzere Bericht bietet analytische Zusammenfassungen und ist online hier verfügbar.
Den detailliertere Bericht, der zusätzliche Informationen zum nationalen Kontext beinhaltet, finden Sie hier.
Die Kurzfassung des Berichts kann im Print-Format auf Anfrage kostenlos unter folgender E-Mail- Adresse bestellt werden: office@zara.or.at

Beratungstelle #GegenHassimNetz: "Rasse"-Zertifikate gibt es nicht!

Der Beratungsstelle #GegenHassimNetz wurde vor kurzem ein Unternehmen gemeldet, welches in einem Sozialen Netzwerk "Rasse"-Zertifikate beworben hatte. Die Experten*innen der Beratungsstelle waren verblüfft darüber, dass selbst ein mehrfach zertifiziertes Fachlabor für DNA-Tests den Menschen (Homo sapiens) in verschiedene "Rassen"- zu unterteilen versucht. Der Begriff "Rasse" ist im deutschsprachigen Raum seit dem Nationalsozialismus verbunden mit Ideen von "Volk" sowie "Blut-und-Boden"-Ideologien und dem Holocaust. Das Konzept von menschlichen Rassen ist wissenschaftlich nicht haltbar.

Nach der Meldung der Beratungsstelle #GegenHassimNetz beim Betreiber des betroffenen Sozialen Netzwerks wurde das inserierte Angebot binnen weniger Stunden gelöscht.

Sind auch Ihnen derartige obskure Angebote im Netz aufgefallen oder wurden Sie online beleidigt, herabgewürdigt oder bedroht? Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz ist über Chat, Facebook-Messenger, E-Mail, Online-Meldeformular oder per Telefon unter +43 (0)1 236 55 34 erreichbar und kann Ihnen helfen. Melden Sie sich!

Öffnungszeiten:
Montag - Mittwoch: 09:00 - 16:30h
Donnerstag: 10:00 - 18:30h
Freitag: 09:00 - 15:00h

Web/Chat/Meldeformular: https://beratungsstelle.counteract.or.at

Folgen Sie uns:
https://www.facebook.com/zara.or.at
https://twitter.com/CounterACT_Hass

Ausschreibung: Psychosoziale Mitarbeiter*in für ZARA-Beratung gesucht

ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit sucht für die Beratungsstelle ab sofort eine*n Mitarbeiter*in für die Beratung mit psychosozialer Ausbildung im Ausmaß von mind. 35h/Woche.

Sie bringen eine Psychosoziale Grundausbildung (Sozialarbeit, Psychologie, Psychotherapie) mit, haben mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in einer beratenden Funktion und möchten in einem multidisziplinären Team mitwirken, um Betroffenen von Hass und Diskriminierung zu helfen, dann schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 30. Oktober 2017 an bewerbung@zara.or.at.

Alle weiteren Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie hier.

Ausschreibung: Integrationshaus sucht Bildungspartner*innen für Migranten*innen

Das Integrationshaus sucht ab sofort für Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund freiwillige Bildungspartner*innen. Die zentrale Aufgabe besteht darin, die Jugendlichen zu begleiten, indem die Bildungspartner*innen bei sprachlichen, fachlichen und kulturellen Fragen zur Verfügung stehen. Das Auftaktreffen findet bereits am 17. Oktober um 17:30h statt.

Es wird speziell nach Personen mit nicht-deutscher Muttersprache gesucht. Im Zuge der praktizierenden Betreuung der Bildungspaare werden auch kostenlose Schulungen angeboten.

Wo: Integrationshaus, Engerthstraße 163 (Raum EN332), 1020 Wien
Wann: Dienstag, 17.10.2017, 17:30h

Alle weiteren Informationen zu dieser großartigen Initiative finden Sie hier.

Vortrag: Strategien gegen Rassismus & Extremismus

Das Bündnis für Menschenrechte und Zivilcourage veranstaltet zusammen mit der MA17 - Integration und Diversität am 14. Dezember 2017 einen Vortrag zum Thema "Strategien gegen Rassismus & Extremismus".

Zusammen mit Politikredakteur Yilmaz Gülüm und Politikwissenschaftler Robert Misik werden Gegenstrategien besprochen, die im beruflichen und privaten Alltag als Werkzeug dienen können, um Hass und Hetze in die Schranken zu weisen.

Wo: Werk X-Eldorado, Petersplatz 1, 1010 Wien
Wann: Donnerstag, 14. Dezember 2017 von 19:00-21:00h

Alle weiteren Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

Greenpeace-Kampagne: NETPEACE

Mit ihrer aktuellen Kampagne NETPEACE setzt sich die Organisation Greenpeace für ein friedlicheres Zusammenleben im digitalen Alltag ein: NETPEACE fordert mehr Respekt und Demokratie im Netz, ein schärferes Kartellrecht für internationale Kommunikationskonzerne wie Google und Facebook sowie eine europäische Digitalstrategie und setzt sich auch #GegenHassimNetz ein. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Projektwebsite. Zusätzlich gibt es dort die Möglichkeit, die Petition zu unterschreiben.

Folgen Sie NETPEACE:
https://www.facebook.com/netpeaceEU/
https://twitter.com/netpeaceeu